Neulich habe ich mich im Zimmer meiner Erstgeborenen umgeschaut und auf wirklich jedem Quadratzentimeter ein Pferd gefunden: Von Playmo oder Barbie, auf Büchern und Zeitschriften, auf Heften oder Stiften, an Ketten und Armbändern, auf Shirts und Jacken, zum Kuscheln und zum Ausmalen.

Nun könnte man meinen, dass ich als Mutter die Spielzeug-Industrie verteufele, weil sie (glitzernde) Pferdeköpfe auf jedes noch so kleine Utensil druckt. Tue ich nicht. Denn zum einen vereinfacht es die Geschenkesuche ungemein (alles mit einem Pferd = gut; Dinge ohne Pferd = schlecht), zum anderen haben die Pferde die Eiskönig Elsa und ihre Schwester Anna aus unserem Haus nahezu verdrängt 😉

Warum tragen kleine Reiterinnen ihre Leidenschaft so zur Schau?

Ich habe früher Tennis gespielt, sehr intensiv und viele Jahre lang. Trotzdem sah man beim Eintreten in mein Kinderzimmer nicht gleich: „Hier wohnt ein Tennis-Mädchen.“ Keine Poster, keine Mini-Strass-Tennisschläger, keine Kuschel-Tennisbälle. Warum aber tragen kleine Reiterinnen ihre Leidenschaft so zur Schau? Und warum hört das auf, wenn sie größer werden?

Antwort 1: Weil sie Pferde und alles, was mit ihnen zu tun hat, lieben!

Antwort 2: Es hört nicht auf, es wird nur unauffälliger. Ich fragte meine reitenden Freundinnen, warum sie keine Pferde-Dinge in ihren Häusern haben und erntete verständnislose Blicke. „Ähm, habe ich – und zwar einige. Du musst nur mal genau hinsehen“, lautete das einhellige Feedback. Und tatsächlich: Bei gründlicher Betrachtung fand ich Bilder, Bücher und sogar Pferde-Figuren. Die Vorliebe für Pferde-Wohnaccessoires lässt also mit steigendem Alter nicht nach, sie wird nur dezenter ausgelebt.

Nun, soweit sind wir bei uns zuhause noch lange nicht, bei meinen Töchtern muss es noch BLINGBLING machen. Aber glücklicherweise gibt es auch schönen Pferde-Krams für Kinder. Hier eine kleine Auswahl:

Spirit, der wilde Mustang 

Obwohl der Animationsfilm schon 2002 in den Kinos lief, ist er bei uns daheim erst vor wenigen Wochen auf der Bildfläche erschienen. Witzig ist aber: Sobald ich (erwachsenen) Reitern von unserer Neuentdeckung erzähle, reagieren alle gleich: „Ooooohhh, der ist sooooo toll!!“ Mir gefiel vor allem die Musik (im Original singt Brian Adams, in der deutschen Version Hartmut Engler von PUR) und die Botschaft: Ein wilder Hengst lässt sich nicht zähmen, ist aber gewillt, zu kooperieren, wenn der Reiter freundlich und kein Arschloch ist.

Emmy, die Prinzessin von Kandis

Die Siebenjährige mag zwar rosa, trägt aber meist Jeans statt Tüll, einen Kapuzenpulli statt Rüschen-Jäckchen. Und: Sie kann mit ihren Pferden sprechen. Davon hat sie 26 Stück, die sie von A, wie Anna, bis Z, wie Zacharias, benannt hat. Von Emmy gibt es eher wenige Merchandising-Produkte, dafür aber einige sinnvolle: Denn in den Malbüchern, Magazinen oder Postern geht es (natürlich) um Pferde, aber da diese nach dem Alphabet benannt sind, lernen die kleinen Leser ganz nebenbei die Buchstaben kennen.

Gillian, das Shetlandpony

In „Ich bin hier nur das Pony“ berichtet Gillian, eine Pony-Dame und Spezialistin für kleine Reitanfänger, von ihrem Leben auf einem Ponyhof. Gillian ist gewitzt, lieb und abenteuerlustig. Mein Lieblingssatz: „Die Kinder sollen merken, dass wir nicht gleich mit jedem Freundschaft schließen, bloß weil er eine Reithose oder einen Pulli mit aufgesticktem Glitzerpferd anhat.“

Playmobil

Dazu gibt es nicht viel zu sagen: Ist einfach toll. Punkt.

Ok, hier kommen doch zwei Sätze zur Begründung: Mit dem relativ neuen „Playmobil Country“ trägt das fränkische Kult-Unternehmen der kindlichen Pferdebegeisterung Rechnung. Es gibt kleine und große reitende Playmo-Figuren, Pferde-Transporter oder Reitturniere, Sets mit Pferdetherapeuten oder Voltigier-Mädels. Grundsätzlich ist mir alles lieber als Barbie, aber Playmo ist mir am liebsten 😉

  Johanna, das Holzpferd

Na klar, unser Holzpferd steht ganz oben auf der Liste der Lieblingsspielzeuge. Mittlerweile hat sie eine Satteldecke, ein Halfter und einen Führstrick bekommen. Sie wird täglich geritten oder vor die Kutsche (unsere Gartenbank) gespannt, gestriegelt und eingeflochten. Die heutigen Kinder mögen digital natives sein, dank Johanna und ihren Artgenossen haben Holzspielzeuge aber trotzdem noch lange nicht ausgedient 😉

Habt Ihr Tipps für tolle Pferde-Spielsachen für Kinder?

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

©2019 RideYourPony.de – Made with ❤ in Hanover – oleast™ consulting

Log in with your credentials

Forgot your details?