Ride Your Pony

Hallo lieber RIDE YOUR PONY – Leser,

Ride Your Pony

Das ist Klaudia mit ihrem Pferd

mein Name ist Klaudia und ich bin leidenschaftliche Wanderreiterin. Viele Pferdebesitzer haben den gleichen Traum: einmal einen Wanderritt oder einen Tagesritt zu machen. Aber es bleibt meistens bei einem Traum, der nie verwicklicht wird. Warum? Woran scheitert es? Mit meinen Tipps und meinem Bericht möchte ich allen Mut machen, die ein großes Abenteuer mit ihrem Pferd erleben möchten.

Setz Dir kleine Ziele

Das Wichtigste: Setz Dir kleine Ziele und fange langsam an. Keiner läuft von heute auf morgen einen Marathon und so ist es auch mit den längeren Ritten. Pferd und Reiter müssen zusammen finden und Vertrauen aufbauen, damit sie im Gelände sicher und zufrieden unterwegs sein können.

Wie habe ich angefangen, für meinen ersten mehrtätigen Wanderritt zu trainieren?

Raus ins Gelände – am besten immer zu zweit. Du wirst nur sicherer werden, je öfter Du im Gelände unterwegs bist. In der ersten Woche reicht eine halbe Stunde bis 40 Minuten im Schritt völlig aus. Davon solltest Du die ersten 10 Minuten zu Fuss gehen (und glaube mir, es ist auch gut, wenn Deine Kondition für einen Wanderritt gut aufgebaut ist). Danach kannst Du Dich dann steigern und eine und bis 1.5 Stunden unterwegs sein. Mir hat es sehr geholfen, wenn ich weiterhin die ersten oder die letzten Minuten zu Fuss gegangen bin. Man kommt entspannter wieder im Stall an. Je mehr man draußen im Gelände unterwegs ist, desto mehr traut man sich und seinem Pferd zu. Anfangs macht es Sinn, zuerst nur einmal im Schritt unterwegs zu sein.

In einer Stunde solltest Du im Schritt 4 bis 5km schaffen. Es geht nicht darum, einen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen! Wichtig ist nur, dass Du  Deinen eigenen Durchschnitt pro Stunde kennst. Das hilft dann für die Streckenplanung von einem Tag. Wenn anfangs Wege noch zu steil erscheinen, sind sie irgendwann schaffbar und Du denkst gar nicht mehr darüber nach.

Anmerkung: das Aufbauttraining hängt stark von der Grundkondition Deines Pferdes ab und der Trainingsplan ist sehr individuell zu sehen. Dein Pferd sollte gesund und fit sein, bevor Du mit einem Training für einen Wanderritt startest.

Trainingspausen sind wichtig

Denke auch immer daran: am besten baut der Pferdekörper auf, wenn ein Tag Pause zwischen den Ausritten ist.

Als Vorbereitung ist es gut, wenn du ein oder zwei Tagesritte einplanst, bei denen Du drei bis vier Stunden unterwegs bist. Dazu ist bereits sinnvoll, Dir zu Hause eine Strecke zu überlegen, die ca. 20 km lang ist.

Kleiner Tipp: Ich zeichne mir die Strecke auf Google Maps vor, damit ich die geplante Streckenlänge besser einschätzen kann.

Ausrüstung und Pausen

Wichtig für die Pferde:

– gewöhn Dein Pferd daran, dass es in den Pausen frisst und Pause macht

– Setzt euch selber zu den Pferden ins Gras oder in die Nähe und macht auch eine Pause, esst etwas und atmet durch

– Pferde lernen sehr schnell, dass diese Pausen wichtig sind, wenn Du immer wieder länger unterwegs bist

– für diese Pausen immer ein Halfter und einen Strick mitnehmen

– Trinkpausen einplanen: entweder einen faltbaren Kübel mitnehmen oder aus Bächen trinken lassen

Ride Your Pony

Pausen sind wichtig

Die richtige Ausrüstung:

– ein guter und bequemer Sattel, der für längere Ritte geeignet ist

– Steigbügel mit breiterer Auflagefläche erleichtern lange Ritte

– bequemes Schuhwerk und eine bequeme Reithose

– Regenschutz

– Satteltaschen, die gut zu befestigen sind

– Halfter und Strick

Für eine mehrtätigen Ritt ist dann noch etwas mehr Planung notwendig. Unterkunft für Pferde und Reiter sollten vorab organisiert  und die Strecke vorab geplant werden. Auch wenn einige Abenteurer meinen, dass es reicht, wenn man sich mittags nach einem Stall umhört, würde ich lieber auf Nummer sicher gehen. Nicht jede Gegend ist gleich gut mit Ställen besiedelt. Mit guter Planung startet man auch mit mehr Selbstbewusstein los! Unerwartete Situationen kommen sowieso  trotzdem noch genug auf Dich zu.

Planung der Etappen

Ich würde die Tagesetappe maximal mit 30km festlegen und das auch nicht jeden Tag. Wir haben bei unserem Wanderritt letztes Wochenende am ersten Tag 35km, am 2. Tag 25 km und am 3. Tag 24 km zurückgelegt. An den letzten beiden Tagen waren viele Höhenmeter zu überwinden und das ist nicht zu unterschätzen. Pausen sollten auf alle Fälle auch genug möglich sein, damit abends Pferde und Reiter nicht völlig erschöpft im Quartier ankommen.

Ride Your Pony

Etappen müssen geplant werden

Nur Mut!

Meine Stute hatte im Februar eine Sehnenzerrung und ich war mir nicht sicher, ob wir es wirklich schaffen Ende April einen 84km Ritt zu meistern. Aber wir trainieren regelmäßig und reiten ca. 600 km im Jahr. Somit war die Form schnell zurück. Nachdem wir auf einem längeren Ritt nur Schritt gehen und nur kurze Trabstrecken einlegen, war es überhaupt kein Problem.

Als ich mein Pferd mit 8 Jahren bekommen habe, war an gemütliche Pausen beim Ausreiten noch gar nicht zu denken. Diese Situation haben wir einfach immer wieder geübt. Auch Situationen wie Bäche überqueren, über Baumstämme springen, steil bergab und bergauf wurden mit der Zeit immer besser.

Also: setz dir kleine Ziele und sei stolz, wenn du anfangs einen 2 Stundenritt gemeistert hast!

Wer jetzt Lust auf mehr hat, Klaudia erreicht ihr unter www.two-toned.at oder auch auf facebook ! 

Und noch ein kleines PS.: Das Aufbautraining ist immer vom Pferdetyp und von der Grundkondition abhängig. Daher können Trainingspläne dahingehend abweichen. In jedem Fall sollte das Pferd gesund sein und am Anfang bitte nur Schritt reitn. 🙂

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

©2019 RideYourPony.de – Made with ❤ in Hanover – oleast™ consulting

Log in with your credentials

Forgot your details?